E-Mail
E-Mail

Möchten Sie uns schreiben?
info@lebenshilfe-mv.de

Telefon
Telefon

Möchten Sie mit uns sprechen?
0385 - 4780 342

Im Umbruch: Politik für alle

Vorlesen

Tafel 3 der Wanderausstellung Selbstverständlich–Miteinander–Sein

Zeichnung: Eine Tafel mit einem Kreide-Bord und der Aufschrift Schul-Pflicht

Eine Elterninitiative wird landesweiter Träger

»Wir haben das vor Ort alles selber gemacht. Tagsüber habe ich noch gearbeitet und abends/nachts sind wir dann mit dem Trabi losgefahren und haben die Lebenshilfen gegründet.«
Dr. Karin Holinski-Wegerich

Im Übergang

Nach der politischen Wende 1989 sind die gültigen Gesetze und Rechte zunächst unklar. Mit dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland werden viele Regelungen und Praktiken übernommen.
Vieles ändert sich für die Betroffenen und die Angehörigen.

Zum Beispiel:
Für die ostdeutschen Bundesländer ist das System der Eingliederungshilfe neu. Die umfangreiche Krippenbetreuung und geschützte Betriebsarbeitsplätze in der DDR, können für die Bundesrepublik ein Vorbild sein.

Zeichnung: Eine Gruppe von erwachsenen Menschen mit und ohne Beeinträchtigung stellt sich zum Gruppenporträt auf. Sie sind ernst bis fröhlich und wirken selbstbewusst.
© Landesverband der Lebenshilfe MV e. V.

Hilfe für den Wandel

Juristen von der Bundesvereinigung der Lebenshilfe aus Marburg schulen und beraten den Landesverband MV in Rechtsfragen. Die Lebenshilfe Schleswig-Holstein hilft beim Aufbau der lokalen und landesweiten Strukturen.

Diese Zeit ist sehr dynamisch. Viele Lösungen sind pragmatisch und unbürokratisch.

Hausbesetzung in Schwerin Mueß

»Spektakulär war ja die Hausbesetzung des Stasi-Objektes in Mueß und da hatten wir dann einen Ort der Lebenshilfe. Das war ein tolles Gelände, direkt am See mit einer tollen Villa. Das war sozusagen das Haus der Lebenshilfe.«

Dr. Karin Holinski-Wegerich

Das ehemalige Gästehaus der Staatssicherheit in Mueß wird besetzt. Dieser Ort wird zum Haus der Lebenshilfe, für Sitzungen und Fortbildungen. Und es gibt Wohnmöglichkeiten für Betroffene.

Eine große Errungenschaft: Die Schulpflicht

Nach und nach erkämpfen die Eltern das Recht auf Bildung. 1992 wird die Schulpflicht eingeführt. Einige Betroffenen kommen zum ersten Mal mit 18 Jahren in die Schule.

Die Eltern haben mit ihrer Arbeit die Politik verändert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen