Demo
Teilhabe statt Ausgrenzung
See
Schmetterlinge - Kunstkalender
Strand
Lebenshilferat
Flamingos - Kunstkalender
Gartenarbeit
Küche
2 Kinder geschminkt
Park - Frau - Mann
Löwe - Kunstkalender
Kind
Schwerin
Schiff
 
 
Demo
Demo
1
Teilhabe statt Ausgrenzung
Teilhabe statt Ausgrenzung
2
See
See
3
Schmetterlinge - Kunstkalender
Schmetterlinge - Kunstkalender
4
Strand
Strand
5
Lebenshilferat
Lebenshilferat
6
Flamingos - Kunstkalender
Flamingos - Kunstkalender
7
Gartenarbeit
Gartenarbeit
8
Küche
Küche
9
2 Kinder geschminkt
2 Kinder geschminkt
10
Park - Frau - Mann
Park - Frau - Mann
11
Löwe - Kunstkalender
Löwe - Kunstkalender
12
Kind
Kind
13
Schwerin
Schwerin
14
Schiff
Schiff
15

Barrierefreiheit *

Inklusion geht nicht ohne Barrierefreiheit. Menschen mit Behinderung brauchen Barrierefreiheit, damit sie überall mitmachen und selbst bestimmen können.

  • Wie sie leben wollen.
  • Wo sie arbeiten wollen.
  • Was sie in ihrer Freizeit machen wollen.

Eine Umwelt ohne Hindernisse bedeutet für Menschen mit Behinderung:

  • Sie brauchen weniger fremde Hilfe.
  • Oder sie brauchen überhaupt keine Hilfe mehr.

Aber nicht nur Menschen mit Behinderung brauchen Barrierefreiheit. Auch für alle anderen ist das gut. Besonders älteren Menschen und Eltern mit Kinderwagen nutzt Barrierefreiheit.
Viele denken, dass Barrierefreiheit nur Menschen im Rollstuhl brauchen, weil sie keine Treppen benutzen können. Rampen und breite Türen muss es geben, damit sie ohne fremde Hilfe in die Häuser kommen. Sie brauchen Busse und Bahnen, die man absenken kann, damit sie gut hinein rollen können.

Tastmodell Alhambra Granada
Tastmodell Alhambra Granada

Es gibt aber auch viele Behinderungen, die man nicht sehen kann. Gehörlose Menschen und Menschen mit Hörbehinderung brauchen zum Beispiel Gebärdensprache und Gebärdensprachübersetzer. Bei Gesprächen im Amt oder bei Vorträgen wird mit Armen, Händen und Gesichtsausdruck ganz ohne Stimme übersetzt. Sogar Musikvideos werden so übersetzt.
Höranlagen sind Hilfen für Menschen, die Hörgeräte tragen. Damit können sie besser hören, was gesagt wird. Zum Beispiel bei Veranstaltungen oder im Theater. Im Kino, Internet oder Fernsehen sind Filme oder Nachrichten mit Untertiteln wichtig.

Blinde Menschen und Menschen mit Sehbehinderung brauchen zum Beispiel viele Sachen in Blindenschrift oder in großer Schrift. Sie brauchen aber auch Leitsysteme in Häusern und im Straßenverkehr. Dazu gehört ein besonderer Belag auf dem Boden, den man beim Gehen fühlen kann. Internet-Seiten sollen mit Sprachausgabe vorlesbar sein. Das bedeutet: Blinde Menschen können sich Texte automatisch vorlesen lassen.

Menschen mit Lernschwierigkeiten brauchen Leichte Sprache. Dazu gehören Anträge und Briefe vom Amt, Bedienungsanleitungen und Informationen zu Gesetzen.

Menschen mit Behinderung brauchen Barrierefreiheit im Alltag.

Für alle anderen ist Barrierefreiheit auch gut.


* Für den Text wurde das Heft „Eine Welt ohne Hindernisse ist für alle Menschen gut“ der Aktion Mensch e.V., Heinemannstraße 36 in 53175 Bonn, von 2013 zu Hilfe genommen. Das Heft ist in Leichter Sprache erschienen. Die Projektleitung hatte Carolina Bontà. Das Heft hier online verfügbar. Stand: 26.7.2016

Jede Spende hilft!

Jetzt spenden

 
 

Mitglied werden

Hier anmelden!

 
 

Leichte Sprache

Hier klicken!

© 2017 Landesverband der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Mecklenburg-Vorpommern e.V. - 19057 Schwerin, Lankower Str. 9 - E-Mail: info@lebenshilfe-mv.de